Exkursionen

pferd_kleinHier finden Sie Informationen zu gemeinsamen Ausstellungsbesuchen, Exkursionen und Ausflügen, welche die Archäologische Gesellschaft organisiert und durchführt! Sie sind herzlich eingeladen teilzunehmen!

Anmeldung bitte unter Erdmute.Schultze@dainst.de

____________________________________________________________________

Exkursionen der AGiBB 2017:

Besuch der „Eiszeiten Ausstellungen“ in Hamburg

Sonntag, den 2. April

In Hamburg läuft derzeit eine Doppelausstellung: im Archäologischen Museum Ham­burg-Harburg „Kunst der Mammutjäger“, im  Museum für Völkerkunde Hamburg „Kin­der des Nordlichtes“ (www.eiszeiten-hamburg.de). Die archäologische Ausstellung zeigt die älteste figürliche Kunst der Menschheit, die vor mehr als 35.000 Jahren ent­stand. Die aus Elfenbein, Knochen oder Stein geschnitzten Figuren stellen Mammut, Lö­we oder Wildpferd dar, aber auch abstrakte Frauenfiguren in vielen Varianten, die so­genannten Venusstatuetten. Hier werden spektakuläre Kunstwerke aus Mammut-El­fenbein von russischen Fundplätzen ausgestellt, insgesamt mehr als 50 Objekte, die noch nie außerhalb Russlands gezeigt wurden. Darüber hinaus werden her­aus­ra­gen­de eiszeitliche Fundstücke der eigenen Sammlung vorgestellt. Nach dem Besuch die­ser Ausstellung fahren wir mit S- und U-Bahn zum Völkerkundemuseum, wo die Le­bensweise der heutigen zirkumpolaren Völker im Wandel der Zeit, vom 19. Jahr­hun­dert bis in die Gegenwart dargestellt wird. Auch hier werden einzigartige Leih­ga­ben aus der Kunstkammer St. Petersburg gezeigt, darunter ein komplettes Scha­ma­nen­gewand und Masken von den im nördlichsten Sibirien lebenden Nganasanen so­wie über 200 Jahre alte Stücke von den zu Alaska gehörenden Aleuten und der Ko­di­ak-Insel. Wem der Besuch zweier Ausstellungen an einem Tag zu stressig sein soll­te, kann seine Teilnahme gern auf die erste beschränken.

Treffpunkt:             am Museumseingang (Museumsplatz 2, 21073 Hamburg-Harburg)

Anreise:                  individuell, z. B. mit der Bahn (IC 2072) von Berlin Hbf. ab 9:06 Uhr, ab Hamburg Hbf. weiter mit der S3 oder S31 (fahren alle 10 Minuten, 15 Minuten Fahrzeit) bis Harburg Rathaus, von dort 5 Minuten Fußweg.

Zeit:                        11:50 Uhr

Führung:               durch einen Mitarbeiter des Museums

Unkosten:              eigene Anreise, 12 EUR Kombiticket für beide Ausstellungen (Studenten erm. 8 EUR), 6 EUR Eintritt nur für die archäologische Ausstellung (Archäologiestudenten haben freien Eintritt), dazu je nach Teilnehmerzahl anteilig Kosten für die Führung (70 EUR insgesamt)

Anmeldung:           bis 28. Februar 2017

 

 Stadtführung in Brandenburg a.d.H.: „Architektur, Archäologie und Stadtgeschichte“

Sonntag, den 11. Juni 2017

Die bewegte Geschichte der Stadt Brandenburg ist durch zahlreiche Baudenkmäler do­kumentiert und archäologische Grabungen untersucht worden. Auch jetzt gibt es, ver­bunden mit Baumaßnahmen, immer wieder kleinere Ausgrabungen. Viele ge­schicht­liche Zeugnisse, wie die slawische Burg auf der Dominsel sind heute nicht mehr sichtbar, die Baudenkmäler zeigen aber die Entwicklung der Stadt. Auf einem Rund­gang durch die Stadt werden die interessantesten Standorte besucht und der ak­tuelle Forschungsstand zu Bau- und Stadtgeschichte vorgestellt. Sollten in dieser Zeit archäologische Grabungen laufen, werden diese nach Möglichkeit einbezogen.

Treffpunkt:             Eingang Paulikloster, Neustädtische Heidestr. 28, 14770 BRB

Anreise:                 individuell z. B. mit der Bahn (RE3168) Berlin Hbf. ab 9:41 Uhr

Zeit:                        11:00 Uhr

Führung:                Dr. J. Müller

Unkosten:              eigene Anreise, die Führung ist für alle Teilnehmer kostenlos!

Anmeldung:          bis zum 15. Mai 2017

 

Besuch des Museumsdorfes Düppel in Berlin-Zehlendorf

Sonntag, den 9. Juli

Das 1975 gegründete Museumsdorf zeigt eine mittelalterliche Dorfanlage. Es re­kon­stru­iert das Leben vor ca. 800 Jahren im Berliner Raum inklusive der land­wirt­schaft­li­chen Nutzflächen und handwerklichen Aktivitäten. Daher bietet sich auch für Be­su­cher, die schon einmal dort waren, immer wieder etwas Neues (www.dueppel.de). Ge­plant ist eine ca. 2-stündige Führung durch die rekonstruierte Dorfanlage. Danach folgt (14:00 Uhr) eine experimentelle Vorführung zur Pechgewinnung unter dem The­ma “Vom Pech des Neandertalers” (unter Verweis auf das von D. Mania gefundene 80.000 Jahre alte Pechstück von Königsaue und die von B. Gramsch gefundenen Pech­stücke von Friesack). Anschließend besteht die Möglichkeit, weitere Angebote des Freilichtmuseums wahrzunehmen. Am 9. Juli steht dort das Thema “Wolle” im Mittelpunkt.

Treffpunkt:             am Museumseingang (Museumsdorf Düppel, Clauertstraße 11, 14163 Berlin (Zehlendorf)

Anreise:                  individuell z. B. mit dem Bus 115 bis Haltestelle Ludwigsfelder Straße (dieser Bus fährt z. B. über U-Bahnhof Fehrbelliner Platz) oder dem Bus 118 ab S-Bhf. Mexikoplatz bis Haltestelle Clauertstraße. Von diesen Haltestellen ist jeweils ein kurzer Fußweg notwendig.

Zeit:                        12:00 Uhr

Führung:               D. Todtenhaupt

Kosten:                   eigene Anreise, max. 5 EUR Eintritt, die Führung und die experimentelle Vorführung sind für alle Teilnehmer kostenlos!

Anmeldung:           bis zum 12. Juni 2017

 

Busexkursion zum Freilichtmuseum Groß Raden in Mecklenburg

Sonntag, den 24. September

Die Slawenburg von Groß Raden bei Sternberg liegt auf einer Halbinsel in einem klei­nen See und wurde in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts untersucht. Ne­ben den Resten der Befestigungsanlage aus dem 9./10. Jh. kam ein slawischer Tem­pel­ort als besonderer Befund zutage. Heute sind die kreisrunde Burgwallanlage, der Tem­pelort sowie ein Slawendorf in rekonstruierter Form zu besichtigen (www.freilichtmuseum-gross-raden.de). Materialien aus den Grabungen sowie eine Aus­wahl der wichtigsten und schönsten Funde aus den Bereichen Tracht/Schmuck, Han­del und Religion der Slawen in Norddeutschland werden im Museum präsentiert, au­ßerdem wird 2017 im Obergeschoss eine Ausstellung zur Bronzezeit eröffnet. Im An­schluss an die Besichtigung des Freilichtmuseums ist noch ein Stopp in Sternberg ge­plant, um einen Blick auf den historischen Stadtkern und die frühgotische Stadt­kir­che zu werfen.

Treffpunkt:             auf dem Vorplatz des S- und U-Bahnhofes Berlin-Gesundbrunnen

Zeit:                        8:30 Uhr

Führung:               durch Mitarbeiter des Freilichtmuseums

Unkosten:              30 EUR für die Busfahrt, Eintritt ins Museum 2 EUR pro Person (Grup­pen­tarif) sowie anteilig Kosten für die Führung (ca. 50 EUR insgesamt), die nach der Teilnehmerzahl berechnet werden. Die 30 EUR für den Bus sind vorab zu bezahlen, Überweisung (Konto Deutsche Bank 24 Fran­kfurt/Oder, IBAN DE24 1207 0024 0211 717400, BIC DEUTDEDB160) bis zum 15. August. Das Geld für Eintritt und Führung wird im Bus einsammelt.

Anmeldung:           bis zum 20. Juli 2017